Wer: Robert De Niro
Wann: 10. Juni 2018
Wo: Tony Awards

Die menschenverachtende Trumpophobie geht in die nächste Runde. Wurde jüngst First Daughter Ivanka Trump noch als „nutzlose Fotze“ geziehen, so setzte man jetzt zu einem umso perfideren Schlag gegen den Präsidenten selbst an. Kein Geringerer als Robert De Niro forderte bei den Tony Awards das Volk auf, Trump zu ficken.

Was nichts anderes als eine Aufforderung zur Massenvergewaltigung darstellt. Vermutlich möchte De Niro damit zeigen, daß Massenvergewaltigungen nicht nur von Muslimen verübt werden, sondern auch von aufrechten Amerikanerinnen und Amerikanern. Diversity-Forscher bestätigen, daß auch christliche Uramerikaner zu Massenvergewaltigungen fähig sind.

Wir sind entsetzt über diese Trumpophobie. Auf meedia heißt es zu diesem Skandal:

Am Sonntagabend hatte Robert de Niro den US-Präsidenten während der Verleihung der Tony Awards beleidigt. “Fuck Trump! Es kann nicht mehr heißen: Weg mit Trump! Es heißt Fuck Trump!”, sagte er während seines Bühnenauftrittes und ballte dabei die Hände zu Fäusten. Während im Fernsehen davon nichts zu hören war, weil der übertragende Sender CBS entsprechenden Ausschnitt ohne Ton sendete, waren die Gäste im Saal offenbar begeistert und brachen in regelrechte Jubelstürme aus.

Die #Metoo-Debatte geht nun offenbar in die nächste Runde. De Niro ist mit dieser Aufforderung zur sexuellen Gewalt gegenüber dem US-Präsidenten untragbar für neue Filmrollen geworden – da sind sich die Qualitätsmedien unisono einig.

Amazon hat bekanntgegeben, Filmklassiker wie „Taxi Driver“ oder „Der Pate“ aus dem Programm zu nehmen.

Derweil haben sich Feministinnen und Trump-Anhänger zu einem Pussyhat-Marsch in Washington versammelt, um den Präsidenten moralisch zu unterstützen. AfD-Anhänger in Deutschland ließen sich spontan auf öffentlichen Plätzen zu einem „Fuck Merkel!“ inspirieren.

Repräsentanten der Zivilgesellschaft und Kommentatoren in der Qualitätspresse brachen darob nicht begeistert in Jubelstürme aus.