Wer: Südländer
Wann: 25.7. 2018
Wo: Bad Hersfeld

Frisch gerade auf dem Zentralorgan der Islamkritik aufgefangen: Hate Speech gegen unsere tapferen Soldatinnen und Soldaten.

Im Morgengrauen wartete ein Bundeswehrsoldat auf seinen Kameraden und wurde unvermittelt von drei Männern aus südlichen Gefilden angegriffen.

Laut Polizeibericht stellte sich der hilflose Integrationsversuch so dar:

Auf dem Weg traf er auf drei Männer, die ihn mit den Worten „Nazi“, „Hurensohn“ und „Kindermörder“ beleidigten. Außerdem bespuckten ihn die drei. Um sie zur Rede zu stellen, blieb der Geschädigte stehen, woraufhin die Männer ihm unvermittelt ins Gesicht schlugen, so dass er zu Boden ging. Am Boden liegend traten sie auf ihn ein.

Glücklicherweise kam ihm in diesem Moment sein Kamerad zu Hilfe. Es gelang ihm, einen Beschuldigten von dem am Boden liegenden Opfer weg zu ziehen, der daraufhin sofort die Flucht in Richtung Antoniengasse ergriff. Einer der beiden anderen Täter versuchte, dem Hilfe Leistenden ins Gesicht zu schlagen, der andere traf ihn mit der Faust im Rücken, anschließend flüchteten beide in die gleiche Richtung.

Die beiden angegriffenen Soldaten beschrieben die Männer wie folgt:

Sie waren allesamt zwischen 20 und 30 Jahre alt, schlank und hatten schwarze kurze Haare, stark gebräunte Haut und dunkelbraune Augenfarbe. Außerdem trugen sie drei-Tage-Bärte.

Leider wissen wir nicht, ob die Südländer schon länger hier Lebende oder ob sie schutzsuchende Flüchtende waren, die gerade erst den Weg nach Deutschland gefunden hatten. Handelte es sich also bei den Verbalinjurien um „home grown hate speech“ oder um den speziellen Tatsbestand der „refugee hate speech“?

In letzterem Fall muß man etwas Milde walten lassen, da die Neubürger sich sicherlich noch nicht im klaren darüber waren, was hier als Hate Speech empfunden wird und welche sonstigen Umgangsformen in Europa üblich sind.

Vielleicht waren es ja auch schlecht integrierte Chinesen, die den Bundeswehrsoldaten als „Hurensohn“ bezeichneten.

Das wäre dann der erste dokumentierte Fall von Hate-Speech-Piraterie.